Pretty Woman und Wahrheit

Text: Werner T. Fuchs

Menschen sehen und hören gerne Geschichten, besonders wenn sie spannend oder ganz einfach Platz zum Träumen lassen. Eine Gebrauchsanleitung erfüllt nichts davon, das darf sie im Grunde auch nicht. Trotzdem sollte es eine Überlegung wert sein, Technik mit Hilfe von Geschichten zu erklären.

In einer Fachzeitschrift für Technische Kommunikation einen Beitrag über das Erzählen von Geschichten oder auch „Storytelling“ zu veröffentlichen, ist etwa so gewagt, wie einem Wüstenstaat Sand zu verkaufen. Aber weil ich einen Kollegen kenne, der zumindest Letzteres geschafft hat, beantwortete ich die Anfrage des Chefredakteurs Gregor Schäfer trotzdem positiv. Wenn die Sandkörner für gewisse Anwendungen zu klein sind, braucht es eben Sand aus dem Ausland. Und wenn Botschaften aus der Technikwelt nicht wie gewünscht beim Publikum ankommen, kann vielleicht ein Ausflug in das Reich der Geschichten weiterhelfen. Zumindest kann der Versuch keinen großen Schaden anrichten.

Zur Einstimmung möchte ich die männlichen Leser gleich um Entschuldigung bitten, dass ich sie mit einem „Frauenfilm“ wie „Pretty Woman“ belästige. Aber wie Umfragen zeigen, hat es dieses Hollywoodmärchen geschafft, auch in ...

Erstaunte Kinobesucher

Pretty Woman und Wahrheit