Mehr als tausend Worte

Text: Steffen-Peter Ballstaedt

Die Technische Kommunikation ist historisch in eine breite kulturelle Tradition eingebettet mit Bezügen zu Philosophie, Handwerk, Kunst und Wissenschaft. Heute: ein beliebtes Sprichwort und dessen unklare Herkunft.

Wer etwas Geistreiches über Bilder beitragen möchte, zitiert gern die Sentenz: Ein Bild ist mehr wert als tausend Wörter. Gibt man das Sprichwort in die Phrasensuche einer Suchmaschine ein, so tauchen über 600 Treffer, in der englischen Version „a picture is worth a thousand words“ sogar 813.000 auf. Auch von Technischen Redakteuren wird der Satz gern als Argument verwendet. Angeblich handelt es sich um ein chinesisches Sprichwort. Aber wer Chinesen trifft, wird nicht damit punkten können: Kein Chinese hat das Sprichwort je gehört. Wo kommt der Ausspruch also her?

Geburt einer Redensart

Nicht das Sprichwort, aber die Idee als Vorläufer findet man bereits 1862 in Turgenevs Roman „Vater und Söhne“: „The drawing shows me at one glance what might be spread over ten pages in an book.“

Das im Original englische Sprichwort ist eine Erfindung des amerikanischen Werbefachmanns Frederick R. ...

Mehr als tausend Worte

Mehr als tausend Worte