Handeln mit Sprache

Text: Steffen-Peter Ballstaedt

Die Technische Kommunikation ist historisch in eine breite kulturelle Tradition eingebettet mit Bezügen zu Philosophie, Handwerk, Kunst und Wissenschaft. Heute: eindeutige Sprech- und Schreibakte in Gebrauchstexten.

Im Jahr 1962 veröffentlichte der englische Philosoph John Austin eine Schrift mit dem Titel „How to Do Things With Words“. Darin vertrat er eine These, die auf den ersten Blick eher schlicht anmutet, aber die Sprachwissenschaft nachhaltig beeinflussen sollte: Mit jeder sprachlichen Äußerung vollziehen wir eine Handlung, er nannte sie einen Sprechakt. Sprechen und Schreiben ist sozusagen Handeln mit reduzierten Mitteln. Das leuchtet bei folgenden Äußerungen unmittelbar ein:

  • Wir garantieren für eine hohe Qualität unserer Produkte.
  • Wir empfehlen das Kochgeschirr immer per Hand zu reinigen.

Hier bezeichnen die Verben direkt, welche Handlung vollzogen werden soll: Garantieren und Empfehlen. Es geht aber auch ohne derartige performative Verben:

  • Nutzen Sie zur Reinigung einen weichen Schwamm.

Hier ist durch den Imperativ klar, dass es sich um eine Handlungsanleitung handelt. ...