Und was meinen Sie dazu?

Text: Lars Kothes

Dank Digitalisierung war es noch nie so einfach, die Käufer eines Produktes um ein qualifiziertes Feedback zu bitten. Auch die Technische Dokumentation lässt sich einbeziehen, so dass ein Nutzer genau mitteilen kann, wo eine Anleitung Stärken und Schwächen hat. Aber das ist nicht alles.

Produkte unterscheiden sich immer weniger durch eigene Technologie und spezielle Funktionen. Stattdessen grenzen die Hersteller ihre Produkte verstärkt durch Image, Zusatznutzen und Service voneinander ab. Wer am Markt erfolgreich sein will, tut gut daran, die Entwicklung an den Anforderungen des Nutzers auszurichten. Denn nicht über technische Möglichkeiten, sondern über das Erfüllen der Nutzeranforderungen schafft ein Unternehmen Produkte, die besser sind als die des Wettbewerbs.

Daher ist es nur logisch, den Nutzer auch in der Technischen Kommunikation in den Mittelpunkt zu stellen. Doch in der Praxis diskutieren wir immer noch zu viel über das Einhalten von Normen und ob ein Produkt durch Erfüllen der normativen Vorgaben vollständig „dokumentiert“ sei. Dabei besteht die Gefahr, den eigentlichen Sinn der Nutzerinformation aus den Augen zu verlieren: den Nutzer zu informieren und ihn ...

Und was meinen Sie dazu?

Und was meinen Sie dazu?