In drei Schritten zum Druck

Text: Manuel Montero Pineda

XML-Dokumente zur Ausgabe für ein gedrucktes Medium umzuwandeln, gehört zum Alltag in vielen Technischen Redaktionen. Ein nützliches Werkzeug für diese Aufgabe ist der W3C-Standard XSL-FO.

Die Abkürzung XSL-FO steht für „Extensible Stylesheet Language – Formatting Objects“. Mit der Sprache lassen sich Druckdateien erzeugen. Ausgangspunkt sind in der Regel XML-Dateien, die über XSL-FO in PDF umgewandelt werden. Herausgeber des XSL-FO-Standards ist das World Wide Web Consortium (W3C). Damit gehört er zur gleichen Sprachfamilie wie HTML, CSS und XSLT.

Wo liegen die Stärken?

XSL-FO wird immer dann verwendet, wenn eine vollautomatische Ausgabe aus XML erfolgen soll. Daher haben die Entwickler großen Wert darauf gelegt, dass XSL-FO international verwendet werden kann: Es werden alle Schreibrichtungen und die Silbentrennung aller Sprachen unterstützt, auch aus dem arabischen und asiatischen Raum.

Neben der Eigenschaft, dass XSL-FO alle Sprachen unterstützt, hat der Standard weitere Stärken. Sie liegen in der Erstellung von Registern und Verzeichnissen sowie in der Verwendung ...